Schlagzeilen

Kann das wahr sein? Heute ist mir ein Flyer für Elektroheizungen ins Haus geflattert. Absender WIBO Werk, Zürich, Abteilung Energiesparen! Gehts eigentlich noch?

Start
Aufschiebetaktik in Mühleberg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Dienstag, den 18. Dezember 2012 um 06:32 Uhr

Wäli Die Betreibergesellschaft des AKW Mühleberg (die BKW) lässt verlauten, dass man den Entscheid die geplanten Sicherheitsverbesserungen zu lancieren auf Ende nächstes Jahr verschiebt. Offenbar spielt die BKW auf Zeit. Eigentlich wurde verfügt, dass Mühleberg die Betriebskonzession entzogen wird, wenn das Kraftwerk sicherheitstechnisch nicht nachrüstet. Mit dem neuerlichen Verschleppungsversuch will man offenbar Zeit schinden. Die Begründung, die Kosten der Arbeiten kämen deutlich teuerer als gedacht, mutet da schon zynisch an. Entweder sind die Kraftwerksbetreiber von Dilettanten umgeben, welche unfähig sind eine seriöse Planung und Kostenrechnung zu vollziehen oder man platziert eine faule Ausrede um den Umbau so lange wie möglich hinauszuzögern. Noch ist offenbar unklar, ob/wie die Behörden darauf reagieren. Konsequenterweise müsste Mühleberg nun abschalten, so lange, bis die Arbeiten erledigt sind. Seien wir gespannt!

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 18. Dezember 2012 um 06:45 Uhr
 
Wellenberg raus? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Sonntag, den 07. Oktober 2012 um 10:52 Uhr

Wäli   Die Sonntagszeitung hat heute Informationen veröffentlicht, nach denen der Wellenberg aus dem Rennen als Endlager gefallen sein soll (Artikel). Angeblich hat die Nagra ein Dokument gehortet (Link zum Dokument), welches Szenarien präsentiert, wie weiter verfahren werden soll.

Meiner Einschätzung nach sollte man diesen Sonntagszeitungs-Artikel mit Vorsicht geniessen. Die Bundesbehörden haben schon verschiedentlich Kurswechsel vollzogen und so wie im Moment gegenüber Nidwalden kommuniziert wird, dürfte ein Wegfall des Wellenbergs eher nicht wahrscheinlich sein.

Sollte der Entscheid wider Erwarten trotzdem schon gefallen sein, so müsste man sich fragen, weshalb dies nicht längst so kommuniziert wurde. Der in der Sonntagszeitung erwähnte Bericht stammt nämlich vom 18. Nov. 2011!

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 07. Oktober 2012 um 11:04 Uhr
 
Rücktritt von Marcos Buser PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Sonntag, den 24. Juni 2012 um 15:27 Uhr

Wäli    Der Nuklearexperte Marcos Buser ist gemäss Sonntagszeitung unter Protest von seinem Mandat bei der KNS (Kommission für nukleare Sicherheit) zurückgetreten. Er unterstellt den Behörden und Institutionen (BFE, ENSI, NAGRA) sie seien verfilzt. Offenbar sei das Fachwissen des BFE dermassen dünn, dass man sich in Abhängigkeiten zu den anderen Institutionen begeben müsse.

Es ist ausserordentlich befriedigend zu hören, dass Vorwürfe welche, die Wellenberg-Gegnerschaft seit Jahren macht, jetzt aus dem inneren Kreis der Abfallentsorger bestätigt werden. Die mangelnde Unabhängigkeit der Institutionen und der Umstand, dass externe Gutachten in den Wind geschlagen werden, ist UNS schon länger ein Dorn im Auge!

Ob sich allerdings nach diesem Outing etwas ändern wird, scheint mir äusserst fraglich. Nachdem sich die Akteure jahrzehntelang gegenseitig gebauchpinselt haben (nota bene mit des Bundes Segen), kann ich mir nicht vorstellen, dass man jetzt die Tagesordnung neu schreibt. Man wird wohl eher versuchen Herr Buser als frustrierten Querschläger darzustellen.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 24. Juni 2012 um 15:45 Uhr
 
Sozioökonomisch-ökologische Wirkungsstudie Wellenberg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Montag, den 02. Juli 2012 um 12:51 Uhr

Wäli Das BFE hat eine Studie zur Sozioökonomisch-ökologischen Wirkung eines Tiefenlagers in den entsprechenden Regionen machen lassen (Link Studie). Betreffend Wellenberg zeigt die Auswertung, dass es keine positiven ökonomischen oder ökologischen Auswirkungen für die Region gibt. Insbesondere beim Tourismus in der Region würde man aufgrund der eher naturnahen Gästeschar Abstriche machen müssen.

Die Studie zeigt Erkenntnisse, welche für Nidwalden weiter nicht neu sind. Dass Tourismus, Landwirtschaft und Wirtschaft keinen Nutzen aus einem Tiefenlager ziehen wird jedoch bestätigt.


Für das Projekt Wellenberg dürfte die Studie allerdings aus Sicht des BFE keinen Einfluss haben. Es ist ja nicht so, dass durch den Bau des Tiefenlagers die Region existenziell ökonomisch oder ökologisch geschädigt würde (Zumindest solange es im Lager keinen Störfall gibt). Auch die Bevölkerungsdichte spricht aus Sicht des Bundes nicht gegen ein Lager und was die Geologie betrifft sind dort ja die Meinungen eh schon gemacht. Es wird weitergehen wie bisher: Die Fakten werden ignoriert und auch der Wellenberg wird durchgezwängelt!

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 03. Juli 2012 um 05:03 Uhr
 
Legionellenbekämpfung in Leibstadt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Montag, den 05. März 2012 um 19:04 Uhr

Wäli Ende Januar hat das ENSI verfügt (Link zur Verfügung), dass das Kernkraftwerk Leibstadt seine Legionellenplage mit Natriumhypochlorit behandeln darf. Das Bleichmittel soll eine Konzentration von 13% Chlor haben und wird als Biozid eingesetzt. Man verspricht sich davon dass der Erreger, welcher die Legionärskrankheit verursacht, aus dem Kühlwasserkreislauf verschwindet.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 24. Juni 2012 um 15:27 Uhr
Weiterlesen...
 
« StartZurück12345678WeiterEnde »

Seite 4 von 8

Umfragen

Glauben Sie der Wellenberg ist jetzt aus dem Rennen?
 

Wer ist online

Wir haben 129 Gäste online

Besucher auf wellenberg

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute43
mod_vvisit_counterGestern109
mod_vvisit_counterDiese Woche622
mod_vvisit_counterLetzte Woche857
mod_vvisit_counterDiesen Monat2606
mod_vvisit_counterLetzten Monat3497
mod_vvisit_counterAlle Besucher262459

Online (letzte 20 Minuten): 2
Ihre IP: 54.92.153.90
,
Heute: 23. Juni, 2018