Schlagzeilen

Kann das wahr sein? Heute ist mir ein Flyer für Elektroheizungen ins Haus geflattert. Absender WIBO Werk, Zürich, Abteilung Energiesparen! Gehts eigentlich noch?

Start Wissen Lagerkonzept Lagerkonzepte Lagerkonzept des Bundes
Lagerkonzept des Bundes PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Sonntag, den 13. Dezember 2009 um 11:40 Uhr

Wäli Die Schweizer Behörden haben ein Konzept erstellt, wie die Lagerung radioaktiver Abfälle durchgeführt werden soll. Unter Berücksichtigung grösstmöglicher Sicherheit soll das Material in Gesteinsschichten eingelagert werden, in der Beobachtungsphase noch rückholbar, danach verschlossen.

Gemäss dem Entsorgungskonzept des Bundesamtes für Energie kommen während der gesamten Betriebsdauer eines Kernkraftwerkes rund 70‘000 m3 schwach- und mittelradioaktive Substanzen, etwa 7000 m3 langlebige mittelradioaktive Substanzen und etwa 8000 m3 stark radioaktive Substanzen zusammen, welche entsorgt werden müssen. Dazu kommen die Abfälle aus Medizin und Industrie. Im Kernenergiegesetz ist geregelt, dass die Verursacher der Abfälle auch deren Entsorgung bezahlen müssen. Dazu wurden Fonds (Stillegungsfond und Entsorgungsfond) geöffnet, in welche schon heute einbezahlt wird. Die NAGRA ist beauftragt die Machbarkeit einer sicheren Entsorgung zu prüfen. Der Bund hat diesen Nachweis für schwach und mittelradioaktive Substanzen als erbracht beurteilt. Der Bund koordiniert die weiteren Aufgaben entscheidet bezüglich des Vorgehens.

Informationen der NAGRA dazu finden Sie hier oder als Download.
Die Abfälle sollen in sogenannte "geologische Tiefenlager" deponiert werden. Der Bund verspricht sich durch diese Vorgehensweise eine langfristige Sicherheit für Bevölkerung und Umwelt.


Was heisst das für den Wellenberg

Sollte eines Tages im Wellenberg ein Endlager im Betrieb sein, wäre damit zu rechnen, dass etwa 80% der radioaktiven Abfälle, die in der Schweiz entstehen, dort eingelagert werden. Man kann davon ausgehen, dass das ganze Material quer durch Nidwalden transportiert wird, bevor man es im Wellenberg verstaut. Während der ersten Jahrzehnte wäre das Material noch rückholbar, für den Fall dass es zu Problemen kommen würde. Danach würde das eingelagerte Material für immer eingeschlossen.

 


Ein Tiefenlager für stark radioaktive Abfälle ist noch weiter von einer Realisierung entfernt, als eines für schwach- und mittelradioaktive Abfälle. Es ist meiner Meinung nach nicht auszuschliessen, dass im Rahmen der Sicherheit für Bevölkerung und Umwelt ein Lager im Wellenberg auch als Zwischenlager für stark radioaktive Materialen verwendet werden könnte. Dies deshalb, weil ein oberirdisches Zwischenlager (wie beispielsweise das in Würenlingen) als "weniger sicher" beurteilt werden könnte als ein Tiefenlager im Berg. Es ist kaum anzunehmen, dass die Nidwaldner Bevölkerung sich gegen ein solches Vorhaben wehren könnte.

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 18. September 2010 um 20:14 Uhr
 

Besucher auf wellenberg

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute43
mod_vvisit_counterGestern109
mod_vvisit_counterDiese Woche622
mod_vvisit_counterLetzte Woche857
mod_vvisit_counterDiesen Monat2606
mod_vvisit_counterLetzten Monat3497
mod_vvisit_counterAlle Besucher262459

Online (letzte 20 Minuten): 2
Ihre IP: 54.92.153.90
,
Heute: 23. Juni, 2018