Schlagzeilen

Kann das wahr sein? Heute ist mir ein Flyer für Elektroheizungen ins Haus geflattert. Absender WIBO Werk, Zürich, Abteilung Energiesparen! Gehts eigentlich noch?

Nukleare Transmutation PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wäli   
Dienstag, den 05. Januar 2010 um 20:33 Uhr

Wäli   Alternativen gibt es und eine meiner Ansicht nach interessante Möglichkeit ist die sogenannte „nukleare Transmutation“.

 

Transmutation ist nichts anderes, als das Umwandeln von chemischen Elementen in andere chemische Elemente.

 

Funktionsweise der Transmutation von radioaktiven Substanzen

Bei der nuklearen Transmutation werden Nuklide (Atomsorten/-kerne) mit Neutronen bestrahlt. Man verfolgt das Ziel die Nuklide in weniger giftige oder langlebigere Substanzen umzuwandeln. Bei radioaktiven Substanzen soll, wenn sie so behandelt werden, die Radioaktivität abnehmen, bzw. die Halbwertszeit des radioaktiven Zerfalls sinken (Plutonium beispielsweise soll dann eine Halbwertszeit von etwa 30 Jahren haben). Die Herausforderung bei diesem Prozess liegt nicht alleine in der technischen Machbarkeit, viel mehr in der grossen Vielfalt der betroffenen Stoffe. Der Prozess ist bei jedem Nuklid anders. Um den gewünschten Effekt zu erzielen müssen die Nuklide (bzw. die jeweiligen zu behandelnden Substanzen) separiert werden und für jeden Stoff muss man einen eigenen kernphysischen Prozess entwickeln. Im Grunde genommen handelt es sich bei der Transmutation um eine Art Kernreaktion wie bei einem Atomkraftwerk. Der Neutronenbeschuss bewirkt hierbei eine Veränderung des chemischen Elements. Der ganze Prozess ist sehr energieintensiv. Die Kernreaktion selber produziert aber wieder Energie, was es ermöglicht diese als Stromquelle zu nutzen. Die Stromproduktion soll sogar grösser sein, als der Verbrauch.

Die Lagerzeit von behandelten, stark radioaktiven Substanzen soll mit einem solchen Verfahren auf 500 Jahre reduziert werden können.


Die Transmutation von radioaktiven Substanzen ist allerdings nicht ganz risikolos. Die Reaktortechnologie dürfte hierbei weniger das Problem sein, weil man wahrscheinlich sogenannt „unterkritische Reaktoren“ verwenden könnte. Sobald der vorgeschaltete Neutronenbeschleuniger abgeschaltet wird, steht auch der Reaktor still. Im Falle einer Transmutation von Plutonium hingegen gibt es schon Diskussionspunkte. Man kann zwar Plutonium umwandeln (beispielsweise im Rahmen einer Restenbeseitigung beim Rückbau von Atomwaffenarsenalen), es besteht da aber eine gewisse Missbrauchsgefahr. Die fast gleichen Techniken sind auch nutzbar um Plutonium waffenfähig zu machen. Ähnliches wird heute bereits in sogenannten „Brütern“ zur Aktivierung von Kernbrennstoffen praktiziert. Dort ist das Ziel den Kernbrennstoff wirkungsvoller (aber auch radioaktiver) zu machen. Es ist nicht auszuschliessen, dass Transmutations - Anlagen zweckentfremdet werden könnten.


Die nukleare Transmutation ist keine Träumerei von Pseudowissenschaftlern. Namhafte Institutionen (beispielsweise das CERN - CH, das Oak Ridge National Laboratory - USA, das GSI - DE) arbeiten an solchen Systemen oder tragen mit Forschungsarbeiten zu Lösungen bei. Es gibt heute bereits Anlagen - Konzepte und deren Machbarkeit ist realistisch. Fachleute rechnen allerdings erst in 30-40 Jahren mit einer industriellen Anwendung solcher Verfahren.


Ich bin der Meinung, dass die Transmutation radioaktiver Stoffe einem klassischen Endlagerkonzept vorzuziehen ist. Endlager braucht es zwar immer noch, es müsste aber deutlich weniger Abfall eingelagert werden. Dazu kommt, dass die Risiken für Mensch und Umwelt aufgrund der geringeren Giftigkeit deutlich kleiner sind und sich die Lagerdauer auf wenige Generationen beschränkt. Die Missbrauchsgefahr solchen technischen Know How’s durch Schurken ist in der Tat nicht von der Hand zu weisen. Allerdings bekämpft man diese Gefahren schon heute und man kennt die in Frage kommenden Risikogruppen. Deshalb denke ich, ist der Nutzen einer solchen Technologie für die Menschheit grösser, als die Gefahr welche von ihr ausgeht.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 05. Januar 2010 um 20:49 Uhr
 

Besucher auf wellenberg

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute43
mod_vvisit_counterGestern109
mod_vvisit_counterDiese Woche622
mod_vvisit_counterLetzte Woche857
mod_vvisit_counterDiesen Monat2606
mod_vvisit_counterLetzten Monat3497
mod_vvisit_counterAlle Besucher262459

Online (letzte 20 Minuten): 3
Ihre IP: 54.92.153.90
,
Heute: 23. Juni, 2018